tiny little gizmos

OXID Commons 2014 – Menschen, Geschäft und Technik

Diese Woche fand in Freiburg wieder die OXID Commons statt. Wie in den letzten Jahren (2011, 2012, 2013) war ich auch 2014 wieder beim „eCommerce Klassentreffen“ und habe mir das obligatorische T-Shirt von Oxid und einen schicken Hoodie von SysEleven abgeholt. Von den Textilien abgesehen, war auch in diesem Jahr der Mix aus Menschen, Geschäft und Technik anregend.

Ankunft im Süden - noch ein weiter Weg bis Freiburg

Ankunft im Süden

Menschen – nettes Wiedersehen

Neben der Konferenz am Donnerstag und der Uncoference am Freitag sind vor allem die informellen Treffen und Gespräche am Rande interessant. Da die Anreise von Berlin nach Freiburg recht aufwändig ist, kam ich – wie auch viele Bekannte, ehemaligen Kollegen und Geschäftspartner – bereits am Vorabend an. Bei schönstem Sommerwetter traf man sich zur Einstimmung auf einen entspannten Plausch in der Altstadt.

Freiburg, Martinstor

Freiburg, Martinstor

Treffen am Vorabend

Treffen am Vorabend

Geschäft – es wird ernst

Trotz noch immer wachsender Umsätze, waren sich dennoch viele der Anwesenden einig, dass die Gründerzeit im E-Commerce so langsam vorbei ist. Die Branche ist erwachsen geworden, was man im Guten an der immer höheren Professionalität der Beteiligten bemerkt. Gleichzeitig bedeutet das aber auch steigenden Wettbewerb und Verdrängung. Daher war die Suche nach möglichen Alleinstellungsmerkmalen und klarer Marktpositionierung ein spannendes Thema. Jahrelange Daueroptimierung macht Online Shops eben auch sehr ähnlich, wie ein Beispiel erschreckend deutlich machte:

Es wurden Kategorieseiten von drei bekannten Kleidungsmarken nebeneinandergestellt – allerdings ohne den Headerbereich mit Logo zu zeigen. Die Seiten waren nahezu identisch. Layout, Farbpalette, Styles und selbst die Kleidung konnte man eigentlich nicht auseinander halten. Wenn man nicht erkennt, wofür eine Marke steht, bleibt sie aber auch nicht im Gedächtnis, wie eine Studie unter Käufern zeigte. Auf die Frage, wo sie denn bestellt hätten, haben die meisten nicht etwas wie es das Publikum erwartet hatte mit „Zalando“ oder „Amazon“ geantwortet, sondern mit „Idealo“. Leider ist Idealo gar kein Shop, sondern ein Portal für Preisvergleiche. Johannes Altmann brachte es in seiner launigen Art auf den Punkt:

„Ich habe bei Idealo bestellt, dann kam der DHL Mann. Und dazwischen? Öhhh, war irgendwie Strom…“

Technik – viel Bewegung

Die technischen Vorträge während der Konferenz überzeugten mich leider weniger. Manchmal waren sie nicht wirklich technisch, einmal dachte ich sogar „Thema verfehlt, bitte setzen“. Eine Meinung, die ich auch von anderen Teilnehmern häufiger hörte, war, dass die technischen Vorträge besser ebenso wie die Businessvorträge auf Deutsch gehalten werden sollten. Durch den Zwang zum Englisch werden viele Vorträge sehr zäh – selbst wenn das Thema an sich spannend ist.

Auf der Unconference am Freitag scheint Englisch hingegen kein Problem zu sein. Dort sind die Techniker unter sich und verstricken sich schnell in lebendige Diskussionen.

Unconference - Abstimmung über die Themen

Unconference - Abstimmung über die Themen

Unconference - Themen

Unconference - Themen

Für die Unconference hatte ich einen Vortrag zum Thema „Content Workflow“ vorbereitet. Leider fiel er aufgrund zu geringen Interesses bei den Entwicklern aus. Vielleicht sind sie auch einfach nicht das richtige Publikum für dieses Thema, dass eher das Category Management anspricht.

Im Bereich Technik gab es dieses Jahr ohnehin eine unerwartete Fülle interessanter Neuheiten und Ankündigungen.

Frontend

Die Standardoberfläche „Azure“ soll aktualisiert und auf responsive Design umgestellt werden.

Unterbau

Der technische Unterbau von Oxid wird sich ebenfalls ändern. Mit dem nächsten Major Release wird eine schrittweise Migration auf Symfony2 stattfinden. Das Symfony2 und das bisherige Oxid Framework nicht allzuviele Gemeinsamkeiten haben, bin ich gespannt, wie der Umbau ohne große Schmerzen vonstatten gehen soll.

Backend

Die Diskussion um „Admin 2.0“ hatte in den letzten Jahren so langsam den Status eines Running Gags bekommen. Doch nun wird es scheinbar ernst: Oxid wird ein neues Administrationsbackend bekommen. Dabei geht es nicht nur um ein optisches Auffrischen, sondern um bessere Unterstützung der Arbeitsabläufe, mehr Interaktivität und Flexibilität. Das Administrationbackend auf der Basis von angular.js und REST Services wird sich – falls gewünscht – nun auch leicht auf einem separaten Server betreiben lassen.

Tools

Die Entwickler sollen bessere Tools an die Hand bekommen, um Module in höherer Qualität und besserer Verträglichkeit untereinander entwickeln zu können. Es wird eine nue VM auf der Basis von Vagrant und Puppet geben.

Performance

Ein echtes Highlight für Shops mit extrem hohen Anforderungen an Geschwindigkeit und Skalierbarkeit ist die Vorstellung von Foxx. Hierbei handelt es sich um einen optimierten Katalogserver auf der Basis von Elasticsearch und Symfony2, der Oxid teilweise ersetzt und gleichzeitig einen Full Page Cache überflüssig macht. Yatego.de setzt Foxx bereits ein. Das Produkt habe ich mit großem Interesse betrachtet, weil ich seinerzeit bei CBR ein ähnliches Konzept anstelle eines Varnish einsetzen wollte.

Um die zweieinhalb Tage zusammenzufassen: Handel ist Wandel und es bleibt spannend. Unter dem Strich hat sich auch dieses Jahr wieder die Reise nach Freiburg gelohnt.

The next big (little) things?

In den letzten 3-4 Jahren las man immer mal wieder etwas über 3D Druck. In technischen Veröffentlichungen ging es meist um die Technik an sich und in den normalen Medien wurde – wie leider mittlerweile üblich – wieder nur stupide Stimmungsmache und Panik verbreitet. Beide Arten der Veröffentlichungen finde ich mindestens sinnlos, wenn nicht sogar eher schädlich, weil sie eine sachliche Diskussion verhindern.

Einerseits, werden keine möglichen positiven Anwendungen, wie z.B. die Herstellung selten gebrauchter Ersatzteile gezeigt. Die Suche nach Chancen findet mal wieder nicht statt.

Andererseits werden aber die wirklich relevanten Herausforderungen, wie die möglichen Umwälzungen auf Produktion und Beschäftigung ebenfalls nicht thematisiert. Stattdessen werden ausschliesslich sensationsheischende Schlagzeilen wie „Waffen aus dem 3D Drucker“ thematisiert. Mein Gott! Als ob man Waffen nicht aus allem möglichen Zeug herstellen kann, wenn man es denn darauf anlegt. 3D Drucker sind da schon vom Metrial her eher nicht geeignet, wie ein Praxistest gezeigt hat, den die Zeitschrift C’t in Zusammenarbeit mit einem Büchsenmacher durchführte.

Wo liegen denn nun mögliche Einsatzzwecke?

Der eigentliche Witz beim 3D Druck ist, dass das Open Source Prinzip nach der Software nun auch in der Harware angekommen ist. Das wiederum gibt einem weiteren, interessanten Zukunftsthema weiteren Schwung: Der Robotik.

Robotik an sich ist zwar keinesfalls ein neues Gebiet, aber die Entwicklung erfolgte bisher Top-Down. Konzerne mit millionenschweren Forschungsbudgets und Universitäten haben sich hier hervorgetan und auch bereits beachtliches geleistet. Der wirkliche Durchbruch in der Alltagswelt der Menschen wird aber vermutlich eher durch eine Bewegung „von unten“ vorangetrieben werden. Genauso, wie erst die zunächst belächelten Microcomputerbasteleien einiger Freaks in den 70er Jahren den Computer als Alltagsgerät für die Massen ermöglichte.

3D Druck als Bottom-Up Treiber in der Robotik

3D Drucker selbst sind ja bereits eine spezielle Art von Robotern. Bei den meisten Modellen sind auch bereits viele Teile selbst per 3D Druck hergestellt, die Steuerelektronik basiert meist auf offenen Hardwarespezifikationen, wie dem Arduino und die Software von der Konstruktion bis zum Hardwaretreiber sind ebenfalls meist Open Source.

Dieses bei dieser mittlerweile bewährten Art der offenen Entwicklung durch eine motivierte Gruppe enstandene Know-How, wird nun zunehmend auf andere Bereiche der Mechatronik transferiert. Zwei wie ich finde interessante Projekte sind Shellmo und Poppy.

Während sich das insektenähnliche Shellmo eher als ein interessantes technisches Spielzeug darstellt, merkt man dem humanoiden Poppy Project sein ambitioniertes Ziel deutlich an. Viel Spass beim Ansehen.

 

 

 

Gegen den digitalen Strich gebürstet

Neulich traf ich mich mit zwei ehemaligen Kommilitonen mit denen ich eCommerce studiert hatte. Nachdem wir uns über dies und das unterhalten hatten, kamen wir auf das Thema Bitcoins zu sprechen. Mir selbst ist das System aus den verschiedensten Gründen ja noch immer etwas suspekt und H. hatte auch noch keine Erfahrung damit.

Von knappen digitalen Gütern

J. hat das System dagegen schon für kleine Dinge in Benutzung um Erfahrungen zu sammeln. Er hatte seinerzeit seine Diplomarbeit der Ökonomie knapper digitaler Güter gewidmet. Die Themenwahl fand ich damals ziemlich grotesk, da sich die digitale Ökonomie ja gerade dadurch von der stofflichen unterscheidet, dass die Güter NICHT knapp sind. Sie lassen sich ohne nennenswerten Aufwand beliebig häufig kopieren und alle Kopien sind identisch. Streng genommen gibt es in der digitalen Welt überhaupt nur Kopien und keine eigentlichen Originale.

Die ganzen Spannungen zwischen der alten stofflich gebundenen und der digitalen Wirtschaft kommt m.E. genau daher, dass diese Besonderheit nicht in ihren Konsequenzen verstanden und akzeptiert wird. Stattdessen werden mit zunehmendem Aufwand Mechanismen etabliert, um die Vorteile digitaler Güter kaputtzumachen. Beispiele dafür sind Kopierschutz, Regionalsperren, blockieren bestimmter Dienste in Mobilfunknetzen, künstlich beschnittener Funktionsumfang von Endgeräten und so weiter.

Anstatt eine neue Ökonomie um die neuen Eigenschaften herum zu etablieren, wird lieber der Grundcharakter der Digitalwirtschaft pervertiert und verdreht, damit die alten Denkmuster und Machtmechanismen weiter funktionieren. Ich konnte und wollte nicht verhehlen, dass ich das für reichlich schwachsinnig halte und denke, dass damit enorme Chancen verschenkt werden.

Aber nun kam unsere Diskussion richtig in Fahrt…

Von künstlicher Knappheit und anderem Schwachsinn

Wenn man also Produkte und Dienstleistungen darauf aufbauen kann, prinzipiell vorhandene Vorteile mutwillig zu zerstören, kann man das doch konsequent zu Ende denken. Möglicherweise findet ja auch demnächst eine Umkehrung der seit Jahren grassierenden „alle-alles-jederzeit-online-Euphorie“ statt – wer weiss…

Das besondere des Internets ist, dass man (theoretisch) jederzeit von überall auf alles zugreifen kann. Nach der obigen verqueren gegen-den-Strich-Logik müsste man also Dienste daraus generieren, die Internet-immanenten „24/7 everywhere“ Eigenschaft zu brechen und in ihr Gegenteil zu verkehren. Beispiele dafür wären:

  • Dienste nur zu bestimmten Uhrzeiten anbieten
  • Informationen nur dann herauszurücken, wenn der Nutzer physisch wirklich vor Ort ist.
  • Zugriff nur dann zu gewähren, wenn man NICHT online ist
  • Bestimmte Geräte oder Zugangswege von der Nutzung auszuschließen

Wie ich finde, ein sehr interessanter Ansatz, auf dem man sicherlich einige interessante neue Dienste entwickeln kann.

Spannenderweise bin ich heute auf einige Ansätze hierzu aufmerksam geworden, die auf dem 30C3 (30. Chaos Communication Congress) vorgestellt werden. Der Kongress findet vom 27.12 – 30.12 in Hamburg statt und neben einer 100GBit Anbindung, einem eigenen Telefon und GSM Mobilfunknetz soll nun erstmals auch ein pneumatisches Rohrpostsystem installiert werden.

Ich bin schon gespannt…

79. Webmontag Berlin – Die Lehren aus einem Shop Relaunch

Am Abend des 16.12. fand in Berlin der 79. Webmontag statt. Gastgeber war dieses Mal DaWanda, die von den Erfahrungen mit dem vorweihnachtlichen Relaunch berichteten. Man lud nicht etwa in die Büros ein, sondern in einen kleinen, nett durchgestylten Laden in der Windscheidtstr. in Charlottenburg. Wer mit dem Angebot des Shoppingportals nicht vertraut war, bekam so einen hervorragenden ersten Eindruck.

DaWanda Snuggery

DaWanda Snuggery


Ganz kleines Kino bei DaWanda

Sorry, ein bischen kalauern muss sein. Die Vorträge fanden nämlich nicht im Laden statt, sondern in einem winzigen, alten Kino dahinter. Auf dem Weg dorthin wurden die Gäste mit Glühwein versorgt und dann ging es auch bald los.

Kino bei DaWanda

Kino bei DaWanda

Nach einer kurzen Einführung zur immerhin schon siebenjährigen Firmengeschichte kamen drei gute Vorträge zu dem Themen Shopsoftware, Frontend Design und Frontendprogrammierung. Man ging nicht allzu tief in die Details, aber das warum, wie und die Learnings wurden gut vermittelt.

Für den Relaunch gabe es mehrere Gründe. Die bisherige Plattform war langsam und den Lastanforderungen in Spitzenzeiten im Weihnachtsgeschäft nicht mehr gewachsen und musste ersetzt werden. Im Frontendbereich sollte der zunehmenden Bedeutung von Tablets und Handys durch responsive Design Rechnung getragen werden.

Die Steigerung der Performance wurde teilweise durch Weglassen erreicht. Im Frontenddesign wurden Features entfernt und im Backend liebgewonnene, aber performancefressende Elemente, wie Objekt-Relational-Mapping ersetzt. Das Frontend ist zudem Read-Only geworden, weil Schreibzugriffe immer „teuer“ sind. Diese Herangehensweise fand ich extrem klasse, da ich ja ein bekennender Fan möglichst schlichter Lösungen bin. Der Erfolg spricht auch für sich: Die Seiten laden jetzt in einem Drittel der Zeit, es konnten etliche Application Server eingespart werden und man hat Lasttechnisch dennoch sehr viel mehr Luft nach oben.

Auch im Frontendbereich wurde optimiert. Features neu bewertet, das Erscheinungsbild aufgefrischt und als wichtigster Punkt responsive Design eingeführt, damit Seiten auf grossen und kleinen Desktops, Tablets und Handies funktionieren und gut aussehen. Dazu wurden sieben Breakpoints definiert, die Bedienung Touchdisplay-fähig gemacht.

Die Mühen scheinen sich gelohnt zu haben: die Conversion Rate hat sich positiv entwickelt. Auf meine Nachfrage nach der Präsentation, wie sich die Änderung im Handybereich ausgewirkt haben, erzählte mir Heike Funk (Senior Product Manager), dass sich hier die Conversion Rate sogar deutlicher als in den anderen Bereichen erhöht habe. Offensichtlich sind die Nutzer gegenüber langen Ladezeiten auf Handys wesentlich toleranter, als auf normalen Rechnern.

Zum Abschluss gab es noch einen Vortrag über die Stolperfallen in der Javascript-Programmierung (Touch-Events, Mischung von Jquery und normalem Javascript, Browser-Besonderheiten).

Die Vortragenden wirkten sehr kompetent und sympathisch und liessen bei jeder Gelegenheit durchblicken „we’re hiring“.
Alles in allem ein sehr gelungener Abend in nettem Ambiente.

Oxid Usergroup Berlin am 19.11.

Am letzten Dienstagabend fand nach längerer Pause wieder einmal das Treffen der Oxid Usergroup Berlin statt.

Die Veranstaltung fand ab 18:00 in den Räumen von SysEleven in Kreuzberg statt. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es gleich sehr technisch zur Sache. Felix Gilcher von Asquera startete mit einem Vortrag über den Suchindex Elasticsearch. Er begann mit einem Überblick über die Architektur (Clusterserver, Shards, Indizes, Documents…) und die grundlegende Benutzung per JSON Calls mit Indexern, Analyzern und Filtern.

eCommerce im Umspannwerk

eCommerce im Umspannwerk

Josha Krug von der Agentur Marmalade ergänzte das Thema mit den Erkenntnissen, die beim Einsatz von Elasticsearch bei einem Online Buchhändler gewonnen wurden. Es wird dort nicht nur für die Suche, sondern auch für das Ausspielen der Kategorieseiten genutzt.

Im Verlauf der Diskussion wurde als weiterer möglicher Einsatzzweck System- und Eventlogging besprochen. Dafür gibt es mit Kibana und Logstash auch bereits gute Frontends.

Es folgte ein etwas weniger technischer Teil. Ein Shopbetreiber fragte in die Runde nach Erfahrungen bei der Auswahl geeigneter ERP Systeme. Es wurde auf die hohe Anzahl an Spezialanbietern (z.B. jewils unterschiedliche Systeme für Tischler und Zimmerleute) hingewiesen und auch das Thema Cloud ERP mit Vorteilen beim Dropshipping wurde angerissen.

Im Abschluss wurde es wiederum sehr technisch. Daniel Niedergesäß von SysEleven führte anhand von OXID 4.7 CE vor, welch großer Performancegewinn sich durch den Einsatz von Facebooks HipHop Virtual Machine erzielen lässt. Mit HipHop compiliert man aus einer PHP Applikation samt PHP selbst und den notwendigen Libs eine Binärcode Anwendung.

Da HipHop aber noch nicht den vollständigen Sprachumfang von PHP unterstützt und an einigen wichtigen Stellen, wie der Sessionverwaltung von Standardverhalten abweicht, sind leider einige recht tiefe Eingriffe in den Core von Oxid, der vollständige Verzicht auf verschlüsselten Code und recht speziell eingerichtete Server nötig, um den Shop zum Laufen zu bekommen.

Für den Produktiveinsatz ist solch ein System daher leider noch nicht geeignet, aber es zeigt auf, welches Potential hier vorhanden ist.

Nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung um 21:00 ließen einige Teilnehmer den Abend noch gemeinsam in einer Gaststätte ausklingen.

Schnell mal nach Fulda…

Am Freitag fuhr ich geschäftlich nach Fulda zu einem kleinen aber feinen eCommerce Workshop. Über den möchte ich aber nicht berichten, sondern lieber um das Drumherum.

Spass mit der Bahn

Dass bei der Bahn eigentlich nie etwas richtig funktioniert ist ja zu erwarten – speziell wenn es warm ist und noch spezieller, wenn einige Hauptstrecken aufgrund von Hochwasserschäden gesperrt sind. Tatsächlich wurde ich auch nicht enttäuscht.

Geplant war, mit dem ICE von Berlin Hauptbahnhof direkt nach Fulda zu fahren – was auch tatsächlich funktioniert hat. Nur das „wie“ war mal wieder interessant. Laut Fahrplan sollte die Abfahrt 7:35 am Hauptbahnhof sein und bei einer ungefähren Fahrzeit von 2,5 Stunden über die Schnelltrassen in Richtung Westen bis Hildesheim und von dort in Richtung Süden bis Fulda führen. So hätte ich locker den Beginn des Wokshops um 10:30 geschafft.

Tatsächlich geschah folgendes: Ich komme rechtzeitig zum Bahnhof und informiere mich an den Hinweistafeln, ob es Probleme mit dem gebuchten Zug gab. Kein Hinweis – alles gut. Nur der Zug steht nicht an der Anzeigetafel am Bahsteig 14. Auf Nachfrage kommt heraus, dass der Zug auf Gleis 2 abfahren wird. Das bedeutet, dass der Zug nicht oberirdisch in Richtung Westen abfährt, sondern 30 m tiefer im Untergeschoss in Richtung Süden. Der eigentliche Witz ist aber, dass die Abfahrtzeit 30 Minuten vorverlegt wurde, was ich 5 Minuten vor der planmässigen Abfahrtzeit mitbekomme. Spitze!

Aber die Bahn wäre ja nicht die Bahn, wenn sie nicht massiv Verspätung hätte. In diesem Fall 40 Minuten. So bekam ich trotzdem locker den Zug. Die Klimaanlage ist auch nicht ausgefallen und da für mich freundlicherweise sogar erster Klasse gebucht war, verlief die Fahrt angenehm ruhig und komfortabel.

Spannend war die Strecke. Nach ungefähr einer Stunde schaute ich aus dem Fenster und sah, dass wir gerade an der Leipziger Messe vorbeifuhren und dann scharf rechts auf eine Nebenstrecke abbogen. Aha?

Den Rest der Fahrt kann ich nur unter der Überschrift „Die schönsten Nebenstrecken in Sachsen, Thüringen und Hessen“ beschreiben. Durchaus malerisch, aber sehr langsam! Um 12:00 kam ich dann in Fulda an.

Das Schlosshotel

Malerisch ging es dann auch weiter, weil das Seminar und die Übernachtung im Schlosshotel gebucht war. Nun bedeutet der Name „Schlosshotel“ ja in der Regel, dass sich das Hotel in fussläufiger Entfernung zu irgendeinem ehemaligen Adelssitz befindet. Nicht so in Fulda. Das Hotel ist tatsächlich das Schloss – naja, zumindest die ehemalige Orangerie. Seminarraum und Zimmer waren zwar in einem modernen Anbau untergebracht, aber Abendessen im Restaurant in den Kellergewölben oder Frühstück im Barocksaal mit Deckengemälde haben schon was!

Schlosshotel in Fulda

Schlosshotel in Fulda

Restaurant Dianakeller

Restaurant Dianakeller

Frühstück im Apollo Saal

Frühstück im Apollo Saal

Deckengemälde im Saal

Deckengemälde im Saal

Vermeidbare Patzer

Leider entsprach der Service nicht ganz dem hochwertigen Ambiente. WLAN war im ganzen Hotel nicht verfügbar, so dass der Konferenzraum hässlich mit Ethernetkabeln verschandelt werden musste. Wenn man einen Seminarraum mit Verpflegung bucht und dann abgezählte, kleine Hefekuchenstückchen zum Kaffee bekommt ruft das bei mir ebenfalls Stirnrunzeln hervor.

Abends im Restaurant freut man sich über eine übersichtliche, aber Hochwertiges versprechende Speisekarte. Jedoch geht mitten in der Bestellung ein Gericht nach dem anderen aus, so dass ich letztlich keines der vier Gerichte bestellen konnte, auf die ich Appetit gehabt hätte. Nichts gegen Lammkarree, aber das wollte ich eigentlich nicht haben. Diese Knappheit der Speisen ist umso unverständlicher, als wir die Gruppe zu 20:00 angemeldet hatten.

Geweckt wurde ich am nächsten Morgen übrigens durch eine Hotelmitarbeiterin, die einfach in das Zimmer kam. Natürlich hat sie sich entschuldigt und hat sofort kehrt gemacht.

Sicherlich ist das alles kein Beinbruch, aber diese leicht vermeidbaren Patzer passen einfach nicht richtig ins Bild. Insofern kann ich das Hotel moment nur mit Vorbehalt empfehlen. Ein etwas aufmerksameres Management hätte den Aufenthalt perfekt gemacht. Es sei noch erwähnt, dass das Frühstück dann immerhin schmackhaft und sättigend war.

Sonstiges

Die Rückfahrt mit der Bahn war problemlos, aber leider auch wieder sehr langsam.

Das Wesentliche ist, dass der Erfahrungsaustausch im Workshop offen und konstruktiv war zu zu einer erstaunlichen Initiative geführt hat – aber davon wollte ich ja nicht erzählen… 😉

Onlineshops – Geschwindigkeit versus Flexibilität.

Ladegeschwindigkeiten und Spitzenlastfähigkeit sind zunehmend wichtige Eigenschaften von Onlineshops. Gründe dafür sind steigende Besucherzahlen, Änderungen am Google Pagerank, nachweislich steigende Abbruchquoten bei längeren Ladezeiten und Lastspitzen z.B. durch Fernsehwerbung.

Need for speed

In den letzten 12 Monaten sind daher viele grosse und mittlere Onlineshops dazu übergegangen, Full-Page-Chaching einzusetzen. Der Erfolg der Bemühungen kann sich sehen lassen. Noch vor einiger Zeit waren Ladezeiten von 3-6 Sekunden für eine Kategorie- oder Artikeldetailseite eines durchschnittlichen Onlineshops normal. Anbieter, die bereits die Ladezeiten ihrer Shops optimiert haben verblüffen hingegen (falls es die eigene Internetanbindung hergibt) mit Ladezeiten von zum Teil unter 1,5 Sekunden – inklusive aller Bilder und Skripte wohlgemerkt. Die HTML Seite alleine ist meist schon nach 100ms ausgeliefert.

Ist nun also alles eitel Sonnenschein?

Nicht ganz. Es gibt im Leben nichts umsonst, wie meine Oma zu sagen pflegte. Die beeindruckende Steigerung der Geschwindigkeit wird mit anderen Einschränkungen erkauft. Stellen wir die Vor- und Nachteile doch einmal kurz gegenüber:

Shops ohne Full Page Cache Shops mit Full Page Cache
Vorteile
+ Dynamische Seitenerstellung ermöglicht jede denkbare Anpassung an Client, Herkunft, Marketing etc. 

+ Änderungen an Artikeln, Kategorien und Landingpages sind sofort online

+ Extrem schnell (für cachebare Seiten) 

+ Gesteigerte Skalierbarkeit

+ weniger Anfälligkeit für Lastspitzen

Nachteile
– Langsame Antwortzeiten 

– Hohe Systemlast

– Nur bestimmte Seitentypen sind cachebar 

– Die Invalidierung von Seiten kann komplex und fehleranfällig sein

– Gecachte Seiten sind nicht mehr personalisierbar

– Gecachte Seiten können nicht mehr serverseitig auf Geräteklassen angepasst werden

– Gecachte Seiten können nicht mehr serverseitig auf Marketingmassnahmen angepasst werden

– Gecachte taugen nicht zu serverseitigen multivariatem Testing

– Tools zur Erfolgsmessung von Marketingmassnahmen werden schwieriger

In der Gegenüberstellung wird deutlich, dass man sich den Geschwindigkeitszuwachs mit einer erheblichen Einschränkung der Flexibilität erkauft. Für einige Anbieter – Je nach Sortiment und Geschäftsmodell mag das unbedeutend sein. Für andere Anbieter ist dies jedoch eine empfindliche Einschränkung. Neue Geschäftsmodelle lassen sich so zudem ebenfalls nicht einführen.

Lösungen für die goldene Mitte

Zur Zeit gibt es nur Shops die entweder in die eine oder in die andere Richtung optimiert sind. Es fehlen jedoch Lösungen für die goldene Mitte: Shops, die flexibel sind und dennoch schnell. Der Bedarf dafür ist vorhanden, wie ich in einigen Gesprächen mit Shopbetreibern in letzter Zeit feststellen durfte. Was kann man nun tun?

Im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten, wie man das Ziel hoher Performance bei gleichzeitiger Flexibilität erreichen kann:

  • Herausnahme von Snippets mit variablem Inhalt aus der gecachten Seite
  • Ein geschwindigkeitsoptimierter Catalogserver.

Schauen wir uns bei Möglichkeiten etwas genauer an:

1.) Caching und Snippets

Wenn eine Seite nur deshalb nicht gecacht werden kann, weil sie ein oder zwei veränderliche Element enthält, bietet es sich an, diese Elemente als separates Snippet vom Caching auszunehmen. Ein Element, an dem das sehr deutlich wird, ist der Mini-Warenkorb, der heutzutage auf fast jeder Shopseite zu finden ist.

Sobald der Kunde etwas in den Warenkorb gelegt hat, ist dieser Bereich individuell. Somit kann für diesern Kunden quasi keine Seite mehr aus dem Cache bedient werden, obwohl sich der Rest auf den Seiten überhaupt nicht verändert hat.

Daher wird dieser Bereich als Snippet definiert. Das Caching System liefert weiterhin die Seite aus dem Speicher aus, ersetzt jedoch zuvor den Mini-Warenkorb Bereich per Server Side Include durch die individualisierten Code vom Application Server.

Vorteil: Der Anteil der direkt aus dem Cache auslieferbaren Seiten erhöht sich spürbar, Gesamtperformance und Systemlast sinken.

Nachteil: Durch die zusätzlichen Regeln wird das Caching komplizierter und langsamer. Falls mehrere Snippets pro Seite definiert werden, verringert sich die Performance signifikant durch mehrfache Abfrage des Application Servers und den damit verbundenen Overhead.

2.) Optimierter Catalogserver

Um wirkliche Flexibilität zurückzugewinnen, kommt man um einen optimierten Catalogserver nicht herum. Die Geschwindigkeit erreicht er durch konsequentes Weglassen und Datenoptimierung, wie ich bereits im Artikel „Schnell, schneller, noch schneller !!!“ schrieb.

Es sollte ein radikal reduziertes, geschwindigkeitsoptimiertes Framework zum Einsatz kommen. Normale Shopframeworks haben durch die maximale Flexibilität zuviel Overhead

Die Datenstrukturen müssen auf minimierte Suchzeiten optimiert werden. Flattables sind hier normalisierten Strukturen vorzuziehen. Hier ist zu prüfen, ob Key-Value Stores, wie z.B. Couchbase signifikante Vorteile gegenüber SQL haben.

Vorteil: Eine immer noch hohe Geschwindigkeit, bei hoher Flexibilität

Nachteil: Langsamer als echte Full Page Caches, eine Anpassung von Code und Daten an das Produkte und Geschäftsmodell ist nötig, die Einbindung des eigentlichen Shopsystems als Transaktionsserver bietet einige Hürden.

Der Blick in die nahe Zukunft

Beide Wege zur Performancesteigerung haben ihr für und wieder. Je nach Angebot und Geschäftsmodell kann der eine oder der andere Weg sinnvoller sein.

Beide Wege sind nicht ohne Stolpersteine und mit den gegenwärtigen Shopsystemen nicht out-of-the-box realisierbar. Der zunehmende Druck in der Branche zu performanten und dennoch flexiblen Lösungen wird jedoch dazu führen, dass die Herausforderungen angegangen werden. Daher erwarte ich in der nächsten Zeit verstärkte Bemühungen auf beiden Wegen.

Oxid Commons 2013 – das eCommerce Klassentreffen

In dieser Woche fand am 16. und 17. Mai die Oxid Commons 2013 statt, bei der ich auch wieder zugegen war. Bei der Anreise war ich zunächst ein wenig beleidigt. Normalerweise ist das Wetter unten in Baden ja immer etwas schöner, als bei uns im Norden, aber diesmal war es andersrum: Berlin hatte 25 Grad, Freiburg aber nur 12. Die erste Enttäuschung wurde jedoch schnell durch die Veranstaltung und die persönlichen Gespräche bei weitem wieder wett gemacht.

Freiburg - kalt und regnerisch

Freiburg - kalt und regnerisch

OXID Commons - Ausstellerbereich

OXID Commons - Ausstellerbereich

Mittlerweile fühlt sich die jährlich in Freiburg stattfindende Konferenz für mich wie eine Art Klassentreffen der eCommerce Szene an. Am Vorabend haben sich bereits viele Teilnehmer in der Innenstadt zu einem gemeinsamen Hallo und ausführlichen Plausch getroffen. Am Donnerstag ging es dann richtig zur Sache. Ich konnte drei thematische Schwerpunkte ausmachen, die die Branche momentan bewegen:

  • Das Miteinander von TV und Internet
  • Performance
  • Responsive Design

Das Internet ist in der Bevölkerung alltäglich geworden. Die veränderte Mediennutzung, die Fernsehen wie zuvor bereits das Radio quasi zum medialen Hintergrundrauschen degradiert, während man gleichzeitig auf dem „second Screen“ im Internet unterwegs ist, hat nun die breiten Massen erreicht. Treiber sind der Trend weg vom PC, hin zu diversen mobilen Endgeräten.

In mehreren Veranstaltungen wurden die Wechselwirkungen zwischen TV und eCommerce beleuchtet. Das betrifft Bereiche wie Apps auf Smart TV, Erfolgsmessungen von TV Werbespots, und die technische Bewältigung von kurzfristigen, extremen Belastungsspitzen auf Shopservern, bei der Schaltung erfolgreicher Werbespots im Fernsehen. Stichworte sind hier Full Page Caching und durch Virtualisierung gut skalierbare Hosting Enviroments.

Technischer Vortrag: Codeverwaltung auf Github

Technischer Vortrag: Codeverwaltung auf Github

Die Tatsache, dass der „second Screen“ nicht mehr automatisch ein PC oder Notebook ist, sondern zunehmend Tablets und Mobiltelefone jeglicher Art und Größe, macht eine geänderte Nutzeroberfläche notwendig, die sich automatisch dem Endgerät anpasst. Das betrifft nicht nur die Auflösung und das Layout, sondern tangiert viele Details, die zunächst leicht übersehen werden: Mouseover-Effekte machen auf Geräten mit Touch-Bedienung keinen Sinn. Dafür muss man hier bedenken, dass der Nutzer jederzeit von Hoch auf Querformat wechseln kann. Viele externe Module und Dienste lassen sich aber noch nicht gut in mobile Oberflächen und responsive Layouts integrieren. Daniel Beerden von WBL Konzept hat das in einer Session während der Unconference am Freitag für mich gut auf den Punkt gebracht:

„We need to THINK responsive. It’s not just about Layout“

Und dann gab es noch etwas, worüber ich mich persönlich sehr gefreut habe (Ich mache hier mal eine Ausnahme von der Regel, dass ich nicht über Firmen schreibe, für die ich arbeite oder gearbeitet habe).

…und – GEWONNEN!

Unter den Gewinnern des „Golden Cart Award“ war dieses Jahr der Online Shop von Street One. Zwar habe ich Ende letzte Jahres meine Tätigkeit bei der CBR eCommerce GmbH beendet, aber nach über zwei Jahren harter Aufbauarbeit ist dieser Shop dennoch auch „mein Baby“. In der Ansprache wurden neben dem Fokus auf Produkt und Service auch die sehr hohe Geschwindigkeit des Shops erwähnt. Das freut mich wiederum, weil ich jetzt für den Hostingprovider SysEleven arbeite, der die technische Infrastruktur für die CBR Shops betreibt. Den Preis nahm mein ehemaliger Kollege und Nachfolger entgegen und wir haben diesen Erfolg im Nachgang zusammen gefeiert. Sehr schön!

Einstimmung auf das Abendprogramm

Einstimmung auf das Abendprogramm

Abendstimmung

Abendstimmung

Oxid User Group Berlin – Auftakt

Nachdem im letzten Jahr bereits die Oxid User Group NRW gegründet wurde und recht interessante Themen behandelt hat, trafen sich in der letzten Woche auch in Berlin Vertreter der Oxid-Szene in den Räumen von SysEleven.

Die Teilnehmer kamen überwiegend aus den Bereichen Agentur, Software und Hosting. Es waren leider nur Vertreter eines einzigen – allerdings bekannten grossen – Shopbetreibers anwesend. Für zukünftige Treffen wäre es schön, wenn mehr Vertreter von der Anwenderseite teilnehmen würden, aber für den Auftakt war die Mischung schon recht gut, wie sich im Verlauf der Diskussionen herausstellte. Ganz überraschend war das nicht, da sich die meisten ohnehin schon kannten.

eCommerce im Umspannwerk

eCommerce im Umspannwerk

Von Oxid nahmen Eric Kort (technischer Entwicklungsleiter) und Marco Steinhäuser den Weg nach Berlin auf sich um sich über die Stimmung und Interessen der Teilnehmer zu informieren. Dieses erste Treffen diente vor allem dazu, herauszufinden, ob es überhaupt Bedarf gibt und was interessante Themen wären. Gesprochen und diskutiert wurde dann über:

  • Sinn und Unsinn von verschlüsseltem Quellcode
  • Erfahrungen mit automatisierten Tests und Continuous Integration
  • Vor- und Nachteile von Modulzertifizierungen
  • Methoden zum Deployment großer, heterogener Installationen

Ich selbst habe einen Prototypen für Content-Workflow vorgestellt, an dem ich seit einiger Zeit nebenher arbeite. Das positive Feedback vermittelte mir den Eindruck, dass an einem einfachen, flexiblen Tool durchaus Bedarf besteht.

Nach den fachlichen Teil blieb man nach geraume Zeit zum Plausch beisammen, was ein schönes Zeichen ist. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn diess Treffen eine regelmässige Einrichtung wird.

Oxid User Group Treffen in Berlin am 05.02.

Am nächsten Dienstag (05.02.2013) findet das erste Treffen der Oxid-User Group Berlin statt. Das Treffen wird von der OXID eSales AG initiiert und findet in den Räumen von Syseleven statt, einem Hostingunternehmen, das einen Schwepunkt im Bereich High Performance eCommerce hat.

Die Ankündigung der Oxid eSales AG.

Die Ankündigung der Syselven GmbH.

Interessierte sind herzlich eingeladen, um Anmeldung wird gebeten.

« Vorherige SeiteNächste Seite »